TV-Osberghausen
Wir in Osberghausen bewegen was

Satzung

 

§ 1  Name und Sitz


(1)    Der am 11. Juni 1905 in Osberghausen  gegründete Verein führt den Namen “Turnverein Osberghausen e.V. 1905 ‘‘.
Er hat seinen Sitz in Osberghausen und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Gummersbach unter der Nummer  423  eingetragen.
(2)    Der Verein ist Mitglied des  “Aggertaler Turngaues”  und des Fachverbandes “Rheinischer Turnerbund e.V.”

§ 2   Zweck

(1)    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte  Zwecke‘‘  der Abgabenordnung.
(2)    Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports sowie der Jugendarbeit und aller damit verbundenen körperlichen Ertüchtigungen.
(3)    Der Satzungszweck wird  insbesondere durch die Ermöglichung sportlicher Übungen und Leistungen im Breiten- und Wettkampfsport verwirklicht
(4)    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(5)    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(6)    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§  3  Mitgliedschaft

(1)    Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
(2)    Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand des Vereins gerichtet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der/des gesetzlichen  Vertreter/s erforderlich.
(3)    Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung des Aufnahmeantrages ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.         

§ 4  Beendigung der Mitgliedschaft

(1)    Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, durch den Austritt des Mitglieds oder durch Ausschluss aus dem Verein.
(2)    Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig.
(3)    Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen wenn ein Mitglied in grober Weise gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, wobei als ein Grund zum Ausschluss auch ein unfaires sportliches Verhalten gegenüber anderen Vereinsmitgliedern oder schwerwiegendes Fehlverhalten innerhalb der Vereinskameradschaft gilt. Das Mitglied kann weiterhin ausgeschlossen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages im Rückstand ist und seit Absendung des zweiten Mahnschreibens mehr als drei Monate vergangen sind. Der Ausschluss ist durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen.

(4)    Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren.
(5)    Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf bestehende Forderungen.

§  5  Beiträge

(1)    Der Verein erhebt von den ordentlichen Mitgliedern (aktive und passive Mitglieder) Mitgliedsbeiträge. Er kann Aufnahmegebühren und Umlagen festsetzen.
(2)    Die Höhe der Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.
(3)    Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit, sie haben ansonsten die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder.
(4)    Alles Weitere regelt die Beitragsordnung.

§  6   Geschäftsjahr

(1)    Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§  7  Organe des Vereins
   
(1)    Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§  8  Mitgliederversammlung

(1)    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
(2)    Die Mitgliederversammlung ist von dem/der Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von dem/der stellvertretenden Vorsitzenden mindestens einmal im Jahr abzuhalten. Die Einladung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mindestens 14 Tage vor der Versammlung. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 10% der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Einladungsformalien der ordentlichen Mitgliederversammlung.  Die Einladung erfolgt per Post, durch Aushang im Vereinslokal und/oder örtlichen Presse.
(3)    Jedem volljährigen Mitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
(4)    Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
(5)    Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
a.    Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes und Bestätigung des Jugendwartes
b.    Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
c.     Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer und Wahl der Kassenprüfer
d.    Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
e.    Beschlussfassung über Vereinsordnungen und deren Änderungen
f.     Beschlussfassung  zur Einrichtung oder Aufhebung einzelner Abteilungen
(6)    Die Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen. Eine geheime Abstimmung ist durchzuführen, wenn dies mindestens ¼ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beantragen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins sowie über Satzungsänderungen können nur mit einer 2/3-Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.       
(7)    Jedes Mitglied kann bis 8 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen. Später eingehende Anträge dürfen in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit bejaht wird. Das kann dadurch geschehen, dass die Mitgliederversammlung mit einer 2/3-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschließt, dass der Antrag als Dringlichkeitsantrag, der sich aber nicht auf Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins beziehen darf, in die Tagesordnung aufgenommen wird.
(8)    Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist von dem/der Versammlungsleiter/in und von dem/der Protokollführer/in zu unterzeichnen und muss auf der nächsten Versammlung vorgelesen und genehmigt werden. 


§  9  Vorstand

(1)    Der Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem/der Vorsitzenden und dem/der  stellvertretenden Vorsitzenden. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt.
(2)    Der engere Vorstand besteht im Innenverhältnis des Vereins aus dem/der Vorsitzenden, dem/der stellvertretenden Vorsitzenden und dem/der Kassenwart/in. Er ist für Aufgaben zuständig die aufgrund ihrer Dringlichkeit einer schnellen Erledigung bedürfen. Der Gesamtvorstand ist über die Tätigkeit laufend zu informieren.
(3)    Der erweiterte Vorstand (Gesamtvorstand) besteht aus:
dem engeren Vorstand
dem/der Schriftführer/in
dem/der Fachwart/in  “Turnen”
dem/der Fachwart/in  “Spiele”
dem/der Jugendwart/in
den Beisitzern
(4)    Jedes Vorstandsmitglied muss zum Zeitpunkt der Wahl volljährig sein. Ein Vorstandsmitglied kann  mehrere Funktionen bekleiden.
(5)    Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt. Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Zeit von 2 Jahren gewählt. Der Jugendwart wird in einer gesondert einberufenen Jugendversammlung gewählt. Die Einladung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mindestens 14 Tage vor der Versammlung. Jedem jugendlichen Mitglied vom 14. bis 18. Lebensjahr steht eine Stimme zu.
(6)    Ein Vorstandsmitglied  bleibt  bis zu einer  Neuwahl  im Amt. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Gesamtvorstand kommissarisch ein Ersatz-Vorstandsmitglied bis zur nächsten Mitgliederversammlung bestimmen. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstandsmitglied. 
(7)    Der/Die Vorsitzende, im Verhinderungsfall der/die stellvertretende Vorsitzende, beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Er/Sie ist verpflichtet den Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von der Mehrheit der Vorstandsmitglieder verlangt wird.
(8)    Alles Weitere regelt die Geschäftsordnung für den Vorstand.

§  10  Kassenprüfer

(1)    Die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählten Kassenprüfer/innen überprüfen die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins auf rechnerische Richtigkeit. Die Kassenprüfung erstreckt sich auf die Richtigkeit der Vorgänge, nicht auf deren Zweckmäßigkeit. Eine Überprüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen. Über das Ergebnis ist in der Mitgliederversammlung zu berichten und bei ordnungsgemäßer Führung Entlastung zu beantragen.

§  11  Ehrenmitglieder
      
(1)    Die Mitgliederversammlung kann besonders verdienstvolle Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernennen. Ebenso kann die Mitgliederversammlung den/die Ehrenvorsitzende ernennen.
(2)    Alles Weitere regelt  die Ehrungsordnung.

§  12  Auflösung des Vereins

(1)    Die Auflösung des Vereins kann nur in einer  besonders zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Der Auflösungsbeschluss bedarf einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden Mitglieder. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Mitgliederversammlung werden der/die Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende gemeinsame Liquidatoren.
(2)    Das nach dem Ende der Liquidation noch vorhandene Vereinsvermögen fällt an die Gemeinde Engelskirchen mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des gemeinnützigen Sports verwendet werden darf.                      

Vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 27.09.2001 beschlossen.
Sie wird mit der Eintragung ins Vereinsregister wirksam.
Gleichzeitig wird die Satzung vom 5.1.79 und 21.6.91 außer Kraft gesetzt.