TV-Osberghausen
Wir in Osberghausen bewegen was

Geschäftsordnung für den Vorstand

Auf der Grundlage des § 9  der Vereinssatzung vom  27.09.01  gibt sich der Vorstand die nachfolgende Geschäftsordnung.

 

§ 1  Tagesordnung

 

Die Tagesordnung ist den Vorstandsmitgliedern auf Wunsch vor einer Sitzung schriftlich mitzuteilen. Soweit dem für die Einladung zuständigen Vorsitzenden bis dahin besondere Wünsche für die Tagesordnung übermittelt wurden, sind diese aufzunehmen.

 

§ 2  Einberufungsverfahren

 

Das Einberufungsverfahren richtet sich nach den in der Vereinssatzung dafür  vorgesehenen Bestimmungen.

Zur Vorbereitung auf die Sitzung ist den Vorstandsmitgliedern  auf Verlangen Einblick in die von ihnen gewünschten Unterlagen des Vereins zu gewähren.

 

§  3  Beschlussfähigkeit

 

Der Vorstand ist entsprechend  der Satzungsvorgaben beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.

 

§  4  Öffentlichkeit

 

Die Sitzungen des Vereinsvorstandes sind nicht öffentlich. Mit einfacher Mehrheit  kann über die Zulassung von Gästen entschieden werden. Auf Einladung des Vorstandes können Vereinsmitglieder, Mitglieder von anderen  Vereinsorganen und – soweit  erforderlich – auch Dritte an den Vorstandssitzungen beratend teilnehmen.

 

§  5  Versammlungsleitung

 

Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Vereinsvorsitzenden geleitet. Soweit dieser rechtlich oder tatsächlich an der Wahrnehmung seiner Aufgaben gehindert ist, übernimmt der/die stellvertretende Vorsitzende die Versammlungsleitung.

 

§  6  Beschlussgegenstand

 

In den Vorstandssitzungen wird grundsätzlich nur über die in der Tagesordnung  angegebenen Punkte abgestimmt. Aus dringendem Anlass können jedoch auch weitere Punkte in die Tagesordnung aufgenommen werden. Über die Aufnahme der zu behandelnden Fragen befinden die in der Sitzung anwesenden Vorstandsmitglieder mit einfacher Mehrheit.

Mindestens einmal im Halbjahr sind die Berichte der jeweiligen Fachwarte des Vereins in den Vorstandssitzungen zu beraten.

 

§  7  Stimmrecht und Beschlussfassung

 

In den Sitzungen des Vorstands sind nur die anwesenden Mitglieder stimmberechtigt. Eine Stimmrechtsübertragung ist ausgeschlossen.

Jedes Vorstandsmitglied verfügt nur über eine Stimme. Nimmt ein Mitglied des Vorstands bei einem vorzeitigen Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds vorübergehend auch dessen Aufgaben wahr, hat auch dieses Mitglied nur eine Stimme.

Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen. Eine geheime Abstimmung ist durchzuführen, wenn dies mindestens drei Vorstandsmitglieder beantragen.

Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

 

 §  8  Eingehen von Rechtsverbindlichkeiten

 

Für die Abwicklung von Rechtsgeschäften gilt vereinsintern folgende Regelung:

 

Der/Die Vereinsvorsitzende ist in Verbindung mit einem weiteren unterschriftsberechtigten Vorstandsmitglied berechtigt  Einzelausgaben  bis 2.500,-- EURO zu tätigen.

Mit Beschluss des engeren Vorstandes können  Einzelausgaben  bis  5.000,-- EURO und mit Zustimmung des erweiterten Vorstandes (Gesamtvorstand) Einzelausgaben bis 10.000,-- EURO getätigt  werden.

Der jeweilige  Vorstandsbeschluss  ist mit  einfacher  Mehrheit gültig. Bei Einzelausgaben  über  10.000,--  EURO  ist  die  Beschlussfassung  der   Mitgliederversammlung notwendig.  Im  Rahmen  der vorher  genehmigten  Ausgaben durch  die  Mitgliederversammlung  finden die vorgenannten Grenzen keine Anwendung.

 

§  9  Aufgabenübertragung, Ausschüsse

 

Einzelne Vorstandsmitglieder können mit Einwilligung des gesamten Vorstands Dritte mit der Erledigung von Aufgaben betrauen, die in ihren Zuständigkeitsbereich fallen. Das jeweilige Vorstandsmitglied wird durch die Aufgabenübertragung nicht aus seiner Verantwortung entlassen. Die Kontroll- und Überwachungsaufgabe obliegt  dem zuständigen Vorstandsmitglied. Die Funktions- und Aufgabenbeschreibung des jeweiligen Vorstandsmitglieds ist als Anlage dieser Geschäftsordnung beizufügen und bindend.

 

Zur Vorbereitung und Durchführung von Vorstandsentscheidungen können Ausschüsse gebildet werden. Die Berufung der Ausschussmitglieder erfolgt durch einstimmige Entscheidung des Vorstands auf Vorschlag des für den jeweiligen Bereich zuständigen Vorstandsmitglieds. Das zuständige Vorstandsmitglied übernimmt den Ausschussvorsitz.

 

§  10  Sitzungsniederschrift

 

Über die Sitzungen des Vorstands ist ein Protokoll zu führen. Protokollführer ist der Schriftführer. Ist dieser verhindert, wird in der jeweiligen Sitzung mit einfacher Mehrheit über den Protokollführer entschieden.

 

Das Protokoll ist schriftlich abzufassen und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. Jedem Vorstandsmitglied ist ein Sitzungsprotokoll zuzuleiten.

 

§  11  In-Kraft-Treten

 

Diese Geschäftsordnung tritt am 27.09.01 in Kraft.